Das Musterhaus vom Typ - Modena – ist ein in seiner Fläche großzügig gestaltetes Einfamilienhaus. Die vorgesetzten Fensterladen sowie das gewalmte Kaltdach lassen den mediterranen Charakter erahnen. Das Wohngebäude ist unterkellert und erschließt sich dem Besucher über zwei Vollgeschosse.
Die in den nebenstehenden Grundrissen dargestellten Räume und Flächen entsprechen dem geplanten und gebauten Musterhaus mit folgenden Angaben:
 
Angaben zu den Flächen des Musterhauses (Nettoflächen):
Kellergeschoss (optional) 105,52
Nebenfläche: 105,52
- Flur (Treppenraum) ca. 13,70
- Flur (Vorraum) ca. 4,30
- Haustechnik (Heizung) ca. 12,85
- Waschküche ca. 16,71
- Keller 1 ca. 18,37
- Keller 2 ca. 14,70
- Keller 3 ca. 8,26
- Keller 4 ca. 16.63
Erdgeschoss 106,06
Wohnfläche: 73,73
- Wohnen / Essen ca. 43,95
- Arbeiten 1 ca. 16,71
- Arbeiten 2 ca. 13,07
Nebenfläche: 32,33
- Diele ca. 12,83
- WC (Gäste) ca. 3,04
- Küche ca. 14,75
- Archiv ca. 1,71
Obergeschoss 107,22
Wohnfläche: 54,15
- Eltern ca. 18,84
- Kind 1 ca. 11,40
- Kind 2 ca. 9,04
- Gast ca. 14,87
Nebenfläche: 53,07
- Flur ca. 20,45
- Bad 1 ca. 17,65
- Bad 2 ca. 5,05
- Ankleide ca. 9,92
Die nachstehende Baubeschreibung ist maßgebend für die Bauausführung des Objekts. Sie bestimmt die Lieferungs- und Leistungspflicht für die durch den Bauträger abzuschließenden Verträge.
Erstellung des Bauantrags, der Ausführungsunterlagen einschließlich aller erforderlichen Bauzeichnungen, Pläne und Berechnungen der Statik, Heizungs-, Elektro- und Sanitäranlagen, deren Revisionsunterlagen und Überwachung der Gewährleistungsfrist.
Die komplette Erschliessung erfolgt vom Bauherren in Eigenleistung. Die Ehrenberg Bau Concept GmbH ist aber bereit, in Fragen der Koordination der Medienträger untereinander und Integration in den Bauablauf behilflich zu sein.
Gründung: Streifenfundamente oder Bodenplatte frostsicher gegründet, Güte und Abmessungen entspricht den statischen Berechnungen
Betonarbeiten: Die Betongüten sowie die Abmessungen der Konstruktionsteile und die Bewehrungen nach den statischen Berechnungen sowie den entsprechenden DIN-Vorschriften
Isolierarbeiten: Abdichtung der erdberührten Wände mittels geeignetem Schutzanstrich , Sperrung gegen aufsteigende Feuchtigkeit bei Montage einer Perimeterdämmung von 6,0 cm an den Kelleraussenwänden
mit Aufpreis.
Mauerarbeiten: Die Mauerwerksgüte sowie deren Abmessungen werden nach den statischen, Wärme- und Schallschutzberechnungen sowie den entsprechenden DIN-Vorschriften bestimmt.
   
  Außenwände:
 
  • 1.0-1.5 cm dicker Innenputz
  • Mauerwerk aus hochwärmedämmendem Porenbeton nach DIN, Abmessungen entspr. Bauplänen und Statik, z. Z. 30,0 - 36,5 cm dick
  • mineralischer Aussenputz auf 2 cm starkem Zementunterputz
  • im Spritzwasserbereich Sperrputz, Buntsteinputz im Sockelbereich mit Aufpreis.
  • Kellerlichtschächte in Kunststoff mit Gitterrost und Diebstahlsicherung, nur bei vorh. Keller
  Innenwände:
 
  • 24 cm,17,5 cm und 11,5 cm dicke Wände aus Mauervollziegeln bzw. Kalksandsteinvollsteinen, beidseitig mit 1,0-1,5 cm dickem Gipsputz
  • nichttragende Innenwände aus Porenbeton bzw. Leichtbauständerwände, Beplankung mit Gipskarton
  • Dachschrägen in Gipskarton
  • Kellerwände falls vorhanden - unbehandelt
Decken Stahlbetondecken entspr. Statik, z. Z. als DX - Fertigdecke.
Dachaufbau Zimmermannsmäßig abgebundener Dachstuhl aus Holzkonstruktion entspr. Statik, imprägniert mit umweltfreundlichen Holzschutzmitteln, Dachneigung, gemäß DIN und Planung.
Dachdeckung Eindeckung mit Betondachsteinen Fabrikat Braas „Frankfurter Pfanne“ in rot, Dachrinnen, Fallrohre, Verwahrungen aus Titanzinkblech
Trockenbau kpl. Trockenbau in Gipskarton, 10 cm stark mit Dämmung gem. Planung
Treppen Holztreppe in Buche mit eingestemmten Buchestufen mit Geländer, runde geschwungene Geländerstäbe
Fenster Kunststofffenster weiss, mit Isolierverglasung, K-Wert Glas 1,1 , als Drehkipp-, Kipp-, Dreh- oder Festflügel, Fensterbänke innen "Jura-Marmor" o. glw., außen Aluminiumblech weiss.
Sämtliche Fenster im EG mit Rollläden-Gurtzug, Kunststoff, Aluminiumrollläden, innenliegende Sprossen sowie Rollläden OG, elektrisch mit Aufpreis
Hauseingangstüren Hochwertige Kunststofftür, Modell KW 205 weiss, mit Zylinderschloß, Sicherheitsbeschlag und Profilzylinder
Innentüren Glattes Türblatt, lackiert weiß, mit Drückergarnitur und Buntbartschloß, Holzzargen, Türen zum Bad und WC mit Badzellenschloß
Estrich Zementestrich ZE 20 oder Anhydritestrich, schwimmend verlegt mit Wärmedämmung, mit Trittschalldämmung und entsprechend Wärmebedarfsberechnung Estrich im Keller mit Aufpreis
Bodenbeläge Keller: Betonfußboden, roh, unbehandelt
  Wohn/Essen: Teppichboden,
  Kinderzimmer 1,2: Teppichboden,
  Arbeiten: Teppichboden,
  Flur EG: Fliesenbelag
  Flur OG (Galerie): Teppichbelag,
  Vorraum, Ankleide: Teppichbelag,
  Bad Küche, Gästebad: Bodenfliesen siehe Fliesenarbeiten
  Übergänge zwischen Teppich und Fliesenbelag mittels Trennschiene Verlegung
  Parkett mit Aufpreis
   
Fliesenarbeiten Bad, Gästebad:
 
  • Wandfliesen, Format 20/25 o.ä. bis 2 m Höhe im Dünnbett verlegt o. geklebt inkl. Fugen, Bordüren und Schmuckfliesen etc.
  • Fußbodenfliesen Format 30/30 o.ä. im Dünnbett verlegt oder geklebt.
  Küche:
 
  • Fliesenspiegel ca. 60 cm hoch im Bereich von Spüle und Herd, Format 10/10 o.ä.,
  • Fußbodenfliesen Format 30 x 30 cm im Dünnbett verlegt, Fuge, Bordüre, etc.
  • Ausfugungen zwischen den Sanitärobjekten und Wandfliesen sowie zwischen Boden und Wand aus elastischem Kunststoff.
  Flur EG:
 
  • Bodenfliesen Format 30/30 im Dünnbett verlegt, incl. Fugen etc.
Maler- und Tapezierarbeiten Kellerräume (falls vorhanden) unbehandelt
  Wohnräume: Wände und Decken mit Rauhfasertapete und weißem Deckanstrich aus Dispersionsfarbe
Heizunganlage
  • Die Wärmeversorgung des Gebäudes erfolgt über eine zentrale Pumpenwasserheizung mit erdgasbefeuertemNiedertemperaturkessel oder Gastherme, „Buderus“ oder gleichwertig
  • Witterungsbedingte Vorlauftemperaturregelung
  • Zentrale Warmwasserbereitung
  • EG und OG Fußbodenheizung
  • Kellerräume nicht beheizt
Sanitäranlage
  • Die Sanitärinstallationen aus Kunststoff- bzw. Gußrohren, Objektanschlußleitungen aus Kunststoff
  • Wasserleitungen aus Kupfer oder Kunststoff
 
Sämtliche Warm-, Kalt- und Entwässerungsleitungen sind an den erforderlichen Stellen gedämmt Technisch hochwertige Vorwandinstallation mit Sanitärbausteinen, DVGW-geprüft und den Schallschutzstestimmungen entsprechend.
 
Ausstattung der Bäder gem. Grundriß, jedoch ohne Waschmaschine. Badewanne als Stahl- o. Acryleinbauwanne, Fabrikat Bamberger „Juwel“ 1. Wahl 1,70 x 0,75 m weiss, farbbeständig, Wannenträger aus schall- und wärmedämmendem Material.
 
Duschbecken, Fabrikat Kaldewei „Duschmedia“ 90 x 90 cm aus emailliertem Stahlblech.
 
Verchromte Wannenbatterie als Einhebelmischer mit Keramik-scheiben, Luftsprudler. Armatur der Geräuschgruppe 1,als Auf-putzausführung, Fabrikat F. Grohe „Eurostyle“
 
Handbrause mit verstellbarem Brausestrahl und Ab- und Über-laufgarnitur mit Excenter.
 
Waschtisch aus Kristallporzellan, Größe ca. 60 x 50 cm, verchromte Einhebelmischbatterie mit Keramikscheiben, Luftsprudler, Zugknopf- und Ablaufgarnitur, als Aufputzaus-führung, Fabrikat F. Grohe „Eurostyle“ Halb- bzw. Vollsäule unter Waschtisch mit Aufpreis
 
Wandhängende Tiefspülklosetts Fabrikat „Derby Top“, Kristallporzellan, Unterputzspülkasten in wassersparender Ausführung schallgedämmt. WC-Sitz aus stabilem Duroplast,in Form und Farbe mit der Kollektion übereinstimmend. Alle Objekte in weiß
Elektroanlagen Stromversorgung: Die Einspeisung erfolgt über das öffentliche Versorgungsnetz.
  Installation:
Im Kellergeschoß (falls vorhanden) erfolgen sämtliche Leitungsinstallationen in Feuchtraumausführung auf Putz. In den Flur- und Wohnbereichen erfolgt die Leitungsinstallation unter Putz.
  Ausstattung:
  Treppenhaus:
  Ausreichend Leuchten und Tasten mit Glimmer über Treppenhausautomaten.
  Wohnbereich:
  2 Deckenauslässe auf Aus- bzw. Wechselschaltung nach Erfordernis
1 Dreifachsteckdose neben Antennenanschluß
2 Doppelsteckdosen
1 Radio- und Fernsehantennenanschlußdose
 
3 Doppelsteckdosen
1 Fernsehdose,
1 Antennendose
  Kinderzimmer:
  1 Deckenauslass auf Wechselschaltung
2 Doppelsteckdosen
  Schlafzimmer:
  1 Deckenauslaß auf Wechselschaltung
2 Doppelsteckdosen
  Küche:
  1 Deckenauslaß auf Ausschaltung
1 Wandauslaß über Arbeitsfläche
3 Doppelsteckdosen
1 Herdanschluß mit Anschlußdose
1 Steckdosenanschluß für Dunsthaube
1 Steckdosenanschluß für Geschirrspüler
1 Steckdosenanschluß für Kühleinheit
  Bad und Gästebad:
  1 Deckenauslaß für Ausschaltung
1 Wandauslaß auf Ausschaltung
1 Doppelsteckdose
1 Einfachsteckdose
  Flur:
  1 Deckenauslaß auf Wechselschaltung
1 Einfachsteckdose,
1 Telefonanschlußdose
  WC:
  1 Deckenauslaß´auf Ausschaltung
1 Einfachsteckdose
  Keller: je Kellerraum
  1 Deckenauslass auf Ausschaltung
  1 Klingelanlage mit Klingeltaster an der Haustür und Gong
1 Schaltbare Aussensteckdose Terrasse
1 Aussenbeleuchtung an der Haustür
  Telefonvorbereitung:
  Installation der entsprechenden Telefonleitungen von der Anschlußdose im Wohnzimmer bis in den Hausanschlußraum im Keller bzw. Hausanschlußraum.
Die Herstellung von Terrassen, Außenanlagen, Einfriedungen, Zuwegen und der Garage sind nicht Bestandteil des Leistungsumfanges.